Meldungen | Marktausblick, Studien & Umfragen
27.03.2019

Gedämpfte Stimmung bei den Fidelity-Analysten

Die jährliche Befragung von 165 Analysten von Fidelity International zeigt weltweit weniger Optimismus bei den Unternehmen als noch Ende 2017 und erstmals negative Stimmung in China.

Michael Sayers, Director of Research Equities Fidelity

Michael Sayers, Director of Research Equities Fidelity

Foto: Fidelity

Die Stimmung der Unternehmen ist global auf das Niveau von 2016 gefallen, als sie mit rückläufiger Nachfrage und steigenden Kosten zu kämpfen hatten. Das ist eines der Ergebnisse der neuesten Analystenumfrage von Fidelity International. Dabei befragt Fidelity sein globales Analystenteam, um den Puls der Unternehmenslandschaft zu fühlen. Im Gegensatz zu anderen Top-down makroökonomischen Umfragen beginnt die Recherche an der Basis. Es werden rund 16.000 Gespräche mit Entscheidungsträgern von Unternehmen geführt, bis sich ein großes Ganzes ergibt. 2018 sank das Stimmungsbarometer von 1,6 auf 0,6 allerdings von einem sehr guten Vorjahr ausgehend. Trotz des deutlich nachgelassenen Vertrauens bleiben die Fidelity-Analysten für das heurige Jahr vorsichtig optimistisch. Ein Wert größer als Null indiziert ein sich verbesserndes Meinungsklima. Die Ergebnisse seien ein Zeichen, dass sich der reife Konjunkturzyklus weiter verlangsamt. Ein Drittel der Analysten weltweit meldete, dass ihre Sektoren sich im Abschwung oder in einer Rezession befinden. Im Vorjahr waren es nur 13%. Nur ein Fünftel berichtet von einer Expansion (Vorjahr: 35%). Und die Hälfte der Analysten sind uneinig, ob wir uns am Ende des Konjunkturzyklus befinden. Im Vergleich dazu waren im Vorjahr 68% für ein "Nein". "Ein euphorischer Start in das Jahr 2018 steht einem von Vorsichtigkeit geprägtem 2019 gegenüber“, sagt Michael Sayers, Director of Research, Equities, Fidelity International. „Die schlechte Stimmung für dieses Jahr wird von zwei Hauptfaktoren getrieben: ein nachlassender Konsum und steigende Geschäftskosten. Beide Faktoren könnten die Gewinnmargen in 2019 drücken.“ In den nächsten 12 Monaten sei aber keine schwere Rezession zu erwarten.

Stimmung in China schlägt ins Negative

Nach einem Jahr eskalierender Handelsrethorik und gebremsten Wirtschaftswachstums, das auf den tiefsten Wert der letzten 28 Jahre gefallen ist, ist es nicht überraschend, dass die China-Analysten die Perspektiven für ihre Unternehmen am negativsten einschätzen. So ist China die einzige Region, in welcher die Stimmung ins Negative umgeschlagen ist (minus 0,4). Ganze 70% der Fidelity-Analysten, die chinesische Unternehmen beobachten, erwarten für 2019 einen Rückgang der Kapitalrendite. In der Vorjahres-Umfrage waren es nur 29%. „Hauptwachstumstreiber von Chinas Wirtschaft bleibt die Produktion von Waren. Konsumenten sind in Bezug aus Lohnwachstumschancen verunsichert, was einen Sekundäreffekt auf den Verbrauch hat. Jedoch sollten Investoren die Fähigkeiten Pekings, die Wirtschaft zu stimulieren beachten“, analysiert Marty Dropkin, Global Head of Research für Fixed Income. Die Sorgen nehmen auch über die Herangehensweise der US-Administration zu und es wird ein negativer Nettoeffekt von Trumps Politik auf Unternehmen erwartet. Fast die Hälfte (45%) aller Analysten weltweit sagen, dass Trumps Politik ihre Sektoren belasten wird. Das ist ein deutlicher Anstieg, denn im Vorjahr waren es nur 13%. Und weniger als 5% denken, dass der Effekt positiv sein wird (Vorjahr: 38%).

Protektionismus als Sorgenkind

Auch in Europa hat die Skepsis zugenommen. Eine Region, in welcher Manager ursprünglich davon ausgingen, dass die auf Wachstum fokussierte Politik von Trump ihnen vielleicht helfen könnte. Wesentlich jedoch erscheint der Meinungswandel unter US-Analysten. Ihr verhaltener Enthusiasmus löste sich komplett auf. Dies spiegelt ihre Ansichten über Protektionismus wider, über den mehr als zwei Drittel sagen, dass er ein Risiko für Unternehmen ist. Tatsächlich sind nur Analysten, die für Schwellenmärkte außerhalb Asiens zuständig sind, noch besorgter über den Protektionismus. Das Gesundheitswesen ist weiterhin ein Zeichen für anhaltenden Optimismus. Die Stimmung der Analysten wuchs nun das dritte Jahr in Folge. Das Stimmungsbarometer stieg von 1,1 im Jahr 2018 auf nun 1,4. Diese Stimmung ist großteils von langfristigen Trends beeinflusst, insbesondere durch die Nachfrage nach Therapien für eine alternden Bevölkerung und eine steigende Fettleibigkeitsrate. „Das Gesundheitswesen ist nicht immun gegen politischen Gegenwind. Das gilt speziell in den USA, wo Politiker Pharmaunternehmen dazu aufgerufen haben, die Kosten für Kunden zu senken“, resümiert Michael Sayers. „Aber da es sich um einen defensiven Sektor handelt, sind Unternehmen weniger von Nachfragerückgängen betroffen. Einer der Vorteile den dieser Sektor hat ist, dass Menschen oft bereit sind, unwesentliche Luxusartikel zugunsten der Gesundheit einzusparen.“

 

Lesen Sie die Detail-Ergebnisse und Grafiken der Analysten-Umfrage als PDF.