Meldungen | Versicherungen
15.03.2017

2,1 Prozent weniger Prämien für die Versicherungswirtschaft

Erste Berechnungen zeigen für das Geschäftsjahr 2016 der österreichischen Versicherungwirtschaft sowohl in der Krankenversicherung wie auch in der Schaden-Unfallversicherung ein Prämienwachstum, in der Lebensversicherung einen Rückgang.

Louis Norman-Audenhove, Generalsekretär VVO

Louis Norman-Audenhove, Generalsekretär VVO

Foto: VVO/Hautzinger

„Insgesamt vermerkt die österreichische Versicherungswirtschaft im vergangenen Jahr einen Rückgang der Prämieneinnahmen um 2,1 Prozent auf 17,0 Milliarden Euro. Die gesamten Versicherungsleistungen des Jahres 2016 beliefen sich auf 14,8 Milliarden Euro – das ist ein Minus von 3,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr“, so Louis Norman-Audenhove, Generalsekretär des österreichischen Versicherungsverbandes VVO, bei der Präsentation der aktuellen Zahlen. Nach vorläufigen, ersten Prognosen werde das Gesamtprämienaufkommen 2017 um etwa 0,3 Prozent auf rund 17,1 Milliarden Euro ansteigen.

Weniger Prämien für die Lebensversicherung

Mit einem Rückgang von 9,1 Prozent beläuft sich das Prämienvolumen der Lebensversicherung 2016 auf rund 6,1 Milliarden Euro. Die laufenden Prämien sanken mit einem Aufkommen von 5,0 Milliarden Euro um 1,5 Prozent. Bei der prämienbegünstigten Zukunftsvorsorge bestehen mittlerweile bei den heimischen Versicherungsunternehmen rund 1,3 Millionen Verträge, das Prämienvolumen daraus beläuft sich auf rund 900 Mio. Euro. Die Einmalerläge verzeichneten mit einem Prämienvolumen von 1,1 Milliarden Euro ein Minus von 33,3 Prozent. Insgesamt wurden im abgelaufenen Geschäftsjahr 7,8 Milliarden Euro (minus7,3 Prozent), an die Kundinnen und Kunden der Lebensversicherung ausgezahlt. Nicht erfasst sind die Zuführungen zu Rückstellungen für künftige Leistungen bzw. Gewinnbeteiligungen. Im Jahr 2017 dürfte die Lebensversicherung nach ersten Prognosen Prämieneinnahmen von rund 5,9 Milliarden Euro (minus 3,2 Prozent) verzeichnen.

Leichtes Plus für Schaden-Unfallversicherung

Das Prämienvolumen der Schaden-Unfallversicherung (inklusive Kfz-Haftpflichtversicherung) wuchs 2016 auf 8,9 Milliarden Euro an und zeigt somit eine Steigerung von 1,7 Prozent. Die Leistungen in der Schaden-Unfallversicherung befinden sich mit 5,7 Milliarden Euro auch im Jahr 2016 auf hohem Niveau. Im Vergleich zum Vorjahr sanken die Leistungen in der Schaden-Unfallversicherung leicht um 0,5 Prozent. Für 2017 wird ein Prämienwachstum der Schaden-Unfallversicherung um ca. 1,9 Prozent auf rund 9,0 Milliarden Euro prognostiziert.