Meldungen | Geschlossene Fonds, Nachhaltige Investments
25.04.2013

Allianz Global Investors legt geschlossenen Fonds für erneuerbare Energien auf

Die Zielgruppe sind institutionelle Investoren, bisher gibt es Zusagen über 100 Mio. Euro. Damit können Projekt mit bis zu 400 Mio. Euro Volumen angestoßen werden.

Allianz Global Investors hat mit dem Allianz Renewable Energy Fund (AREF) einen Spezialfonds aufgelegt, der institutionellen Investoren eine Beteiligung an Projekten im Bereich der erneuerbaren Energien bietet. Die Investitionszusagen seitens institutioneller Anleger belaufen sich derzeit auf rund 100 Mio. Euro. In den kommenden Monaten werden diese Gelder vor allem in Windparks und Photovoltaikanlagen investiert. In geringerem Umfang können auch Investments in Wasserkraftwerke oder Bioenergieanlagen getätigt werden. Der regionale Schwerpunkt der Investitionen liegt auf Projekten im Euro-Währungsraum. Der AREF ist als geschlossener Fonds für eine Laufzeit von 25 Jahren konzipiert. Dabei werden die Erträge während der Laufzeit regelmäßig und vollständig an die Investoren ausgeschüttet.


Tobias C. Pross, Leiter Institutioneller Vertrieb Europa bei AllianzGI, will damit eine Alternative zu Staatsanleihen anbieten: „Institutionelle Anleger mit festen langfristigen Verbindlichkeiten wie etwa Pensionseinrichtungen benötigen oft Zielrenditen von 4% bis 6% pro Jahr. Traditionelle Anlagen wie Staatsanleihen höchster Bonität erreichen diese Zielrenditen im aktuellen – und voraussichtlich noch länger andauernden – Niedrigzinsumfeld aber bei weitem nicht. Daher bieten sich Investitionen in Erneuerbare Energien als neue Anlageklasse an. Hier sind in den Zielmärkten jährliche Renditen von 6% bis 8% möglich. Zudem passen die Projekte auch hinsichtlich der langen Laufzeiten von 25 Jahren ideal zum Verbindlichkeitsprofil der Investoren.“

 

Bei Allianz Global Investors sieht man daher in der Infrastruktur eine wichtige Anlageklasse, die den internationalen Finanzierungsbedarf für nachhaltige und CO2-arme Energieerzeugung mit den Anlagebedürfnissen institutioneller Investoren in Einklang bringt. Mit den bislang vorliegenden Investitionszusagen und den bei Projektfinanzierungen üblichen Fremdkapitalaufnahmen können mit dem AREF Erneuerbare-Energien-Projekte im Umfang von 300 bis 400 Mio. Euro angestoßen und begleitet werden. Die Anlageklasse der Erneuerbaren Energien biete aus Investorensicht zudem den Vorteil, dass sie nicht mit anderen Assetklassen korreliert ist, so Pross.