Meldungen | Versicherungen
29.08.2019

Allianz Österreich steigert Prämiensumme und operatives Ergebnis

Im 1. Halbjahr 2019 lag das Prämienplus über alle Sparten bei 2,0 Prozent. Das operatives Ergebnis legte um 42 Prozent auf 86 Millionen Euro zu.

Rémi Vrignaud, CEO Allianz Gruppe Österreich

Rémi Vrignaud, CEO Allianz Gruppe Österreich

Foto: Allianz Gruppe Österreich

Allianz Gruppe in Österreich zieht zum ersten Halbjahr 2019 eine positive Bilanz: Neben einem Prämienplus von 2 Prozent konnte das operative Ergebnis auf 86 Millionen Euro gesteigert werden. Die Combined Ratio (Schaden-Kosten-Quote) konnte erstmals unter die 90 Prozent-Schwelle gesenkt und auf 89,3 Prozent reduziert werden. „Mit der Combined Ratio haben wir im Branchenvergleich einen Spitzenwert erreicht. Damit ist es uns gelungen, unsere Profitabilität deutlich zu steigern“, sagt Rémi Vrignaud, CEO der Allianz Gruppe in Österreich, die Ergebnisse des ersten Halbjahres. „Unsere Zielsetzung lautet weiterhin Wachstum und Profitabilität. Dieses erfreuliche Ergebnis ist ein Meilenstein und zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“ Das operative Ergebnis konnte von 60 Millionen Euro im Halbjahr des Vorjahres um 42 Prozent auf 86 Millionen Euro im Halbjahr 2019 gesteigert werden.

Prämien nach Sparten

Die verrechneten Gesamt-Bruttoprämien konnten über alle Geschäftsbereiche von 813 Millionen Euro im Halbjahr 2018 auf 829 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2019 gesteigert werden. Im Vorjahresvergleich bedeutet das ein Plus von 2,0 Prozent. Im Bereich der Schaden/Unfall- und Krankenversicherung konnte ein Wachstum um 2,8 Prozent von 620 Millionen im ersten Halbjahr des Vorjahres auf 637 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2019 erzielt werden. Zu diesem Ergebnis trug vor allem die Krankenversicherung mit einem Plus von 6,6 Prozent auf 42,9 Millionen Euro bei. In der Kfz-Versicherung verzeichnete die Allianz Österreich ein Wachstum von 2,4 Prozent auf 262,3 Millionen Euro trotz deutlich rückläufiger Zulassungen von Neu- und Gebrauchtwagen in Österreich. Ebenfalls positiv verlief die Entwicklung in den Elementarsparten, wo die Prämieneinnahmen um 3,3 Prozent auf 141 Millionen Euro stiegen. In der Lebensversicherung sind die verrechneten Prämien aufgrund des schwierigen Marktumfeldes um 0,5 Prozent auf 191,6 Millionen Euro gesunken. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnte dabei im Einmalerlagsgeschäft ein Plus verzeichnet werden, während die Einnahmen durch laufende Prämien minimal sanken. Seite | 2 Profitabilität auf hohem Niveau

Einfachere Prozesse

In den nächsten Monaten soll der Wachstumskurs konsequent fortgesetzt werden. Die strategische Neuausrichtung der Allianz, die im Jahr 2018 gestartet wurde, bestimmt auch das zweite Halbjahr. „Unser erklärtes Ziel ist es, Marktanteile zu gewinnen", erklärt Vrignaud. Im Fokus stehen weiterhin das Kundeninteresse und damit eine klare Vereinfachung der internen Strukturen und Prozesse: "Wir werden uns deutlich schlanker, effizienter und dynamischer aufstellen, damit wir die Bedürfnisse unserer Kunden gezielter erfüllen und unsere Wettbewerbsfähigkeit stärken können."