Meldungen | Altersvorsorge, Pensionskassen
14.03.2012

APK Pensionskasse AG 2011 deutlich besser als der Branchendurchschnitt

Das Jahr 2011 war für die Pensionskassen ein schwieriges, die APK Pensionskasse AG hat das abgelaufene Jahr vergleichsweise gut gemeistert, betont Vorstandsvorsitzender Christian Böhm. Insgesamt erzielten die österreichischen Pensionskassen bei einem veranlagten Volumen von 15,5 Milliarden Euro mit minus 3 Prozent zwar einen negativen Veranlagungserfolg; angesichts des Kapitalmarktumfeldes im Jahr 2011 jedoch ein durchaus herzeigbares Ergebnis. Je nach Veranlagungsstrategie der einzelnen Veranlagungs- und Risikogemeinschaften bestehen zu diesem Mittelwert Abweichungen von bis zu plus/minus 5 Prozentpunkten, macht Böhm aufmerksam.

Christian Böhm, Vorstandsvorsitzender der APK Pensionskasse AG.

Christian Böhm, Vorstandsvorsitzender der APK Pensionskasse AG.

„Für einen institutionellen Langfristinvestor ist eine Ein-Jahresperformance an sich nicht wirklich relevant, da ansonsten die höheren Renditechancen einer Langfriststrategie leicht aus den Augen geraten können. Nichtsdestoweniger ist eine Analyse der Veranlagungsergebnisse im Vorjahr  zu Vergleichszwecken sehr aufschlussreich“, sagt Christian Böhm, Vorstandsvorsitzender der APK Pensionskasse AG.

 

Die APK Pensionskasse AG lag im Durchschnitt ihrer Veranlagungen deutlich besser als der Rest des Gesamtmarktes der überbetrieblichen Pensionskassen:

1 Prozentpunkt Unterschied – umgerechnet bedeutet dies ein um ca. 30 Prozent besseres Veranlagungsergebnis. Eine Veranlagungs- und Risikogemeinschaft der APK erzielte mit plus 2 Prozent sogar ein absolutes Top-Veranlagungsergebnis.

 

Auch 2011 mit IPE Award ausgezeichnet

 

Damit  wurde die langjährige Überlegenheit des flexiblen und dynamischen Veranlagungsmanagements der APK auch  im schwierigen Jahr 2011 wieder eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Im Vorjahr wurde die APK wiederholt  mit dem international sehr begehrten IPE Award auf gesamteuropäischer Ebene ausgezeichnet.

Noch deutlicher und interessanter sind jedoch Mehrjahresvergleiche: im Durchschnitt der letzten 3 Jahre lag die Durchschnittsperformance der APK Pensionskasse mit 4,5 Prozent p.a. um ebenso ca.  einen Prozentpunkt pro Jahr besser als der Rest des Marktes.  Das bedeutet wiederum – auf diesen Zeitraum bezogen – um 25 bis 30 Prozent höhere künftige Pensionsansprüche.

 

Böhm: „Das Erfolgsrezept der APK beruht auf einer konsequent umgesetzten Veranlagungsstrategie und einer kompromisslosen Auswahl beim Einsatz externer Fondmanager. Die vollständige Bankenunabhängigkeit ist dabei ein Garant dafür, dass das Kundeninteresse im alleinigen Fokus steht“.

 

Guter Start ins Jahr 2012

 

Und wie hat das Jahr 2012 für die APK begonnen: Innerhalb der ersten beiden Monate mit über 4 Prozent bereits deutlich im Plus, einzelne Veranlagungs- und Risikogemeinschaften bereits über 5 Prozent.

 

„Wie die aktuellen Diskussionen rund um die Sanierung der Staatshaushalte in Europa zeigen: Eine ergänzende Form der Pensionsvorsorge im Wege einer Pensionskassenregelung wird zum Gebot der Stunde“, betont Böhm.