Meldungen | Investmentfonds
12.05.2011

Außergewöhnliche Fonds-Idee: Domain Developers Fund

Der Domain Developers Fund (DDF) ist der erste öffentlich zugängliche Fonds, der in die Chancen von Domain-Namen investiert. Der Einstieg ist für Kleinanleger ab 5.000 US-Dollar möglich. Das Fondsmanagement unter Michael Marcovici und Alberto Sanz de Lama möchte Erträge durch den Einkauf von Domain-Namen, deren Weiterverkauf sowie Werbeeinnahmen generieren.

Beim Domain Developers Fund (DDF) handelt es sich um einen breit diversifizierten, börsennotierten, Offenen Fonds, so die Initiatoren. Domains sind die "Immobilien des Internet", sagen Marcovici und Sanz. "Jede Domain ist einzigartig und einmal registrierte Domains können auf Dauer gehalten werden." Weiters gebe es nur eine begrenzte Anzahl an "guten Domains". Unternehmen konkurrierten daher um die attraktivsten Domains, etwa um Gattungsbegriffe, da Suchmaschinen-Ranglisten auch vom Domain Namen abhängen. 
 
Auch der Internet-Werbemarkt wachse deutlich zweistellig pro Jahr. So soll der Anteil des Internet an den Gesamtwerbeausgaben von aktuell 14 auf 18% im Jahr 2013 steigen. Außerdem: Die Internet-Marktdurchdringung in Entwicklungsländern liegt oft noch unter 10%, in Wachstumsländern kaum über 40%; damit einhergehend orten die Manager des DDF in Entwicklungsländern noch eine großes Potenzial. 
 
Das Geschäftsmodell des Fonds: Erwerb von Domains, Parken von Domains, die Entwicklung von Websites und der Verkauf von Domains an Dritte. Die Domains werden sowohl durch Erstregistrierung als auch durch Erwerb freiwerdender Domains sowie Kauf von Dritten erworben. 
 
Der Fonds ist seit Februar 2010 auf den Cayman Islands domiziliert. Privatanleger können in die A Klasse (ISIN KYG280681076) mit 5.000 US-Dollar einsteigen, es gibt eine sechsmonatige Lock-up-Periode.