Meldungen | Immobilienfonds
17.05.2017

Aviva Investors legt europäischen Immobilienfonds für Versicherer auf

Das Portfolio wird in Immobilien in Kontinentaleuropa investieren, die langfristrig vermietet sind (Long Lease). Bis zu 5 Prozent p.a. sollen vierteljährlich an die Investoren ausgeschüttet werden.

Foto: Meliá

Das britische Investmenthaus Aviva Investors weitet mit dem Start des Continental European Long Lease Strategy Fund (kurz: CELLS) ihre Long Lease-Strategie auf Kontinentaleuropa aus. Ein erstes Closing über ein Volumen von 105 Millionen Euro von zwei Versicherungsinvestoren wurde im April dieses Jahres getätigt. Der Fonds strebt einen stabilen Cashflow aus überwiegend indexgebundenen Mietverhältnissen an. Das Portfolio wird aus kontinentaleuropäischen Immobilien bestehen, mit einem Schwerpunkt auf Büro-, Einzelhandels- und Alternativsektoren in Deutschland, Österreich, Benelux und Skandinavien. Die Vermögenswerte werden an Mieter mit langlaufenden Mietverträgen, in der Regel mit einer mindestens 15-jährigen Restlaufzeit, vermietet. Der Fonds zielt auf eine vierteljährliche Ausschüttung zwischen 4 und 5 Prozent pro Jahr ab.

Der Fonds wird von Gil Bar, Managing Director Deutschland, und dem Interims-Fondsmanager Martin Zdravkov betreut. Darüber hinaus werden die beiden auf die Erfahrung des hauseigenen UK Long Income-Teams zurückgreifen, das schon seit 20 Jahren Long-Lease-Strategien in Großbritannien verwaltet. "Bereits 2004 haben wir im Vereinigten Königreich den Lime Property Fund gestartet; jetzt können wir diesen 12-jährigen Track Record zusammen mit unserem Deal Sourcing- und solidem Kreditanalyse-Know-how nutzen, um eine Long Lease-Strategie in Kontinentaleuropa anzubieten“, erklärt Gil Bar. „Wir glauben, dass der Fonds eine überzeugende Lösung für Anleger darstellt, die im aktuellen Niedrigzinsumfeld auf der Suche nach einem sicheren Cashflow sind."