Meldungen | Banken, Finanzdienstleister
01.09.2017

Bankhaus Krentschker wechselt Einlagensicherung

Die Grazer Privatbank sattelt von der Einlagensicherung der Banken und Bankiers zur Einlagensicherung der Sparkassen um.

Mit 1. September 2017 wechselt das Bankhaus Krentschker die gesetzliche Einlagensicherung, und zwar von der Einlagensicherung der Banken und Bankiers GmbH zur Sparkassen Haftung AG. Der Wechsel erfolge nahtlos und habe keinerlei Auswirkungen auf Kunden und Einleger, versichert man bei der Privatbank. Die Anspruchsvoraussetzungen sowie die Sicherungshöhe der Einlagensicherung sind gesetzlich geregelt und daher bei allen österreichischen Sicherungseinrichtungen ident. Kundeneinlagen sind wie bisher bis 100.000 Euro pro Kunde und Bank gesichert. In manchen Fällen sogar bis 500.000 Euro. Hintergrund des Wechsels ist die Tatsache, dass das Bankhaus Krentschker schon seit Jahrzehnten über die Steiermärkischen Bank und Sparkassen AG ein Teil des Sparkassenkonzerns ist. Darüber hinaus ist die Bank bereits außerordentliches Mitglied des Österreichischen Sparkassenverbandes.