Meldungen | Aktien
08.03.2011

Carlson-Skandinavien-Fonds nimmt die 100-Mio.-Euro-Grenze

Die Fondsmanager erwarten 2011 weiteren Gewinnanstieg bei den skandinavischen Unternehmen 

Karl G. Høgtun,  Fondsmanager DnB NOR

Karl G. Høgtun, Fondsmanager DnB NOR

Im Februar überschritt das Volumen des Aktienfonds Carlson Fund - Scandinavia von DnB NOR Asset Management die 100-Millionen-Euro-Grenze. Für die Emittenten ein klares Zeichen, dass Skandinavien bei den Anlegern im Trend liegt: "Die skandinavischen Länder haben viel zu bieten. Das steigende Investoreninteresse spiegelt sich ganz klar in den Mittelzuflüssen wieder", meint Fondsmanager Karl G. Høgtun, Chef des Nordic Equities Teams und Portfoliomanager der nordischen Fondsauswahl von DnB NOR. Er verwaltet den Aktienfonds zusammen mit Kjell Morten Hjørnevik. Beide Portfoliomanager sind jeweils von Citywire mit der AAA-Höchstnote ausgezeichnet worden und gehen von einer Fortsetzung des Trends aus: Inzwischen steht das Fondsvolumen bereits bei 105,9 Millionen Euro.
Bei der Titelauswahl streuen Høgtun und Hjørnevik über diverse erfolgversprechende Branchen. Zum Portfolio zählen so unterschiedliche Unternehmen wie Autobauer Volvo und Handyhersteller Nokia als auch Modeunternehmen Hennes & Mauritz oder das Biotech-Unternehmen Medivir. Die Auswahl der Aktien und die Länder- und Sektorenverteilung können je nach Einschätzung der Marktlage variieren. Die zur Zeit am stärksten vertretenen Länder sind Schweden und Norwegen mit einem Gewicht von 48,3% beziehungsweise 25,6%. Bei den Sektoren setzen die Fondsmanager aktuell besonders auf den Industrie- und Finanzsektor.
Der Auswahlprozess kombiniert eine monatliche Top-Down mit einer wöchentlichen Bottom-Up-Analyse. Hinzu kommen häufige Treffen mit dem Topmanagement der Unternehmen: Die Fondsmanager unterhalten sich 300 bis 400 mal pro Jahr mit der jeweiligen Führungsriege. "Wir legen großen Wert auf ein leistungsfähiges, erfahrenes Managementteam. Bei der Titelselektion ist uns besonders wichtig, dass ein Unternehmen gut geführt ist, eine attraktive Marktposition hat, oder eine solche durch kürzlich umgesetzte positive Veränderungen finden kann", so Høgtun. "Außerdem sind wir ständig auf der Suche nach Übernahmekandidaten". Für den weiteren Verlauf von 2011 erwarten die Analysten für die skandinavischen Unternehmen einen Gewinnanstieg von 15% bis 20%.