Meldungen | Investmentfonds
10.05.2017

Comgest führt Japan-Aktienfonds zusammen

Institutionelle Anleger können nun mit dem höheren Fondsvolumen eher einstegen und mit den Anteilsklassen die Schwankungen des Yen ausgleichen.

Berg Fuji

Berg Fuji

Foto: Wikimedia

Die Pariser Fondsgesellschaft Comgest hat den in Frankreich beheimateten Fonds „Comgest Japan SICAV“ und den in Dublin geführten „Comgest Growth Japan UCITS-Fonds“ mit 21. April 2017 verschmolzen. Alle Vermögenswerte und Verbindlichkeiten des Comgest Japan wurden auf den Comgest Growth Japan übertragen, und für die Anleger des aufgenommenen Fonds wurden neue Anteile ausgegeben. Der Fonds behält seinen Namen „Comgest Growth Japan“, das Management-Team und auch die Anlageziele bei. Diese richten sich auf Unternehmen, die in Japan ansässig sind oder dort agieren und langfristiges Qualitätswachstum bieten. Das ist vor allem für die internationalen Anleger interessant, weil der Fonds nun ein höheres verwaltetes Vermögen von etwa 284 Mio. Euro hat. „Dieser kombinierte Fonds mit seinem größeren verwalteten Vermögen wird unseren Anlegern, von denen viele unter Einhaltung strikter Fondsquoten arbeiten, einen besseren Zugang verschaffen“, erklärt Arnaud Cosserat, CEO und CIO von Comgest. „Ebenso können Anleger durch die Angebotsbreite der währungsbesicherten Anteilsklassen unseres Dubliner Fonds die Auswirkungen der Yen-Kursschwankungen ausgleichen und so in einer Region investieren, von der wir glauben, dass sie weiterhin attraktive Möglichkeiten für langfristige Anlagen mit Qualitätswachstum bietet.“