Meldungen | Banken, Exchange Traded Funds
30.01.2019

Dadat will bei der Online-Vermögensverwaltung einsteigen

Die Online-Bank will ab Februar mit niedrigen laufenden Kosten locken. Ab 15.000 Euro sind Anleger mit dabei.

Ernst Huber, CEO Dadat

Ernst Huber, CEO Dadat

Foto: Dadat

Anfang des Jahres hat die Salzburger Direktbank, die zum Bankhaus Schellhammer und Schattera gehört, bereits mit einem 80%-Rabatt auf Ausgabeaufschläge ein offensives Angebot an die Fondsanleger gemacht. Demnächst will man auch auf dem Feld der Online-Vermögensverwaltung mitspielen, wie Geschäftsführer Ernst Huber dem "Standard" verriet. Im Februar soll es so weit sein, dann kann über die Website ab einer Summe von 15.000 Euro in eine Auswahl an Indexfonds (ETFs) investiert werden. Dabei gilt für die Verwaltungskosten eine Art Flatrate von 1 Prozent, was sich nur durch die geringen Kosten der ETFs ausgeht. Wer mehr als 300.000 Euro bei der Direktbank verwalten lässt, kann sich sogar über 0,85 Prozent freuen. Die Zusammensetzung des Portfolios richtet sich nach der zuvor abgefragten Risikoneigung der Kunden. Der Ein- oder Ausstieg soll jederzeit möglich sein. Das genaue Startdatum wurde noch nicht bekannt gegeben.