Meldungen | Anlegerschutz
22.01.2013

Der Immofinanz-Prozess beginnt, die Anleger müssen noch warten

Das Strafverfahren gegen Karl Petrikovics ist nur eine Teilanklage, zu den Vorwürfen von 2500 Kleinanlegern wird noch von der Staatsanwaltschaft ermittelt.

Heute beginnt das prominente Strafverfahren gegen den Ex-Immofinanz-Vorstand Karl Petrikovics, allerdings hat dieses mit dem Sammelklageverfahren von rund 2500 Kleinanlegern in Sachen Immofinanz und Immoeast nur am Rande zu tun. Den Angeklagten wird lediglich Untreue wegen einzelner Aktien-Options-Deals aus den Jahren 2004 und 2005 vorgeworfen. Staatsanwalt Volkert Sackmann beschuldigte die Angeklagten, "ein Modell gefunden zu haben, ohne Kapitaleinsatz Geld zu machen". Letztendlich zogen Petrikovics, sein Vorstandskollege Gertner und Constantia-Aufsichtsrat Schwager einen Gewinn von 20 Mio. Euro aus ihren internen Geschäften. Genau um diese Summe seien zwei Töchter der Constantia Privatbank und die Immoeast geschädigt, so die Anklage. Es gilt die Unschuldsvermutung. Die Vorwürfe rund um die Täuschung von tausenden Kleinanlegern sind nach wie vor Gegenstand staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen und werden in einem eigenen Verfahren behandelt.

Zum Hintergrund: Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Frühjahr 2010 Strafanzeige gegen jene Verbände (Immofinanz AG, Immoeast AG und ehemalige Constantia Privatbank AG - heute: Aviso Zeta Bank AG) eingebracht, deren ehemalige Führungspersonen im Zentrum der Erhebungen um den "Immofinanz-Skandal" stehen. Die Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen auch auf diese Firmen ausgedehnt. Rund 2000 geschädigte Kleinanleger haben sich - über den VKI - diesem strafrechtlichen Ermittlungsverfahren als Privatbeteiligte angeschlossen. Der Vorwurf: Verdacht des schweren gewerbsmäßigen Betruges, der schweren Untreue und der Marktmanipulation. Es gilt die Unschuldsvermutung. Dieses Ermittlungsverfahren ist nach wie vor im Gange; die heute verhandelte Anklage wurde aus diesem Verfahren ausgeschieden und betrifft andere Vorwürfe gegen Petrikovics.