Meldungen | Marktkommentar
19.05.2017

Europäische Finanzmärkte bekommen Rückenwind

Die Anleihe-Experten Cédric Daras und Olivier Mulin von Ram Active Investments über die positive Stimmungs durch den Macron-Sieg, ermutigende Fundamentaldaten und zunehmende Kapitalströme in Richtung Eurozone.

Cédric Daras, Fondsmanager RAM Active Investments

Cédric Daras, Fondsmanager RAM Active Investments

Foto: RAM AI

Der Gesamteinkaufsmanagerindex kletterte auf ein Sieben-Jahres-Hoch und auch die Unternehmensgewinne legten zu. Auch wenn erst 36 Prozent der im Eurostoxx vertretenen Unternehmen ihre Ergebnisse für das erste Quartal veröffentlicht haben, lag das Gewinnwachstum je Aktie bereits bei 25 Prozent im Jahresvergleich. Das ist der höchste Wert seit sechs Jahren. Vor diesem Hintergrund stiegen die Aktienmärkte (SXXE Index Total Return), angetrieben von der Outperformance des Industrie- und Finanzsektors, im Verlauf des vergangenen Monats um 2,46 Prozent. An den Anleihenmärkten begünstigte das von Risikobereitschaft geprägte Umfeld die Verengung der Spreads von 10-jährigen französischen gegenüber deutschen Anleihen, nachdem sie ein Drei-Jahres-Hoch erreicht hatten. Die Kreditspreads erlebten eine Rally, wobei sich das Hochzinssegment überdurchschnittlich entwickelte.

Europäische Wandelanleihen: Im Fahrtwasser der Aktien

Europäische Wandelanleihen verzeichneten eine positive Performance. Der ECI Europe Index stieg 1,67 Prozent und der ECI Euro Index 1,47 Prozent. Die Indices profitierten vom Wertzuwachs der zugrunde liegenden Aktien, vor allem durch eine deutliche Aufwärtsbewegung im Industrie- und Immobiliensektor. Der Primärmarkt blieb dennoch schwach, denn nur Michelin gab eine nicht verwässernde Wandelanleihe im Volumen von 100 Millionen US-Dollar aus.

Noch im Februar verzeichnete die Klasse I EUR des RAM (Lux) Tactical Funds - Convertibles Europe Fund eine Netto-Underperformance von minus 72 Basisipunkten gegenüber der Benchmark (Exane ECI Europe). Im April dagegen erreichten wir eine Wertentwicklung von plus 0,95 Prozent. Wir profitierten vor allem von der guten Entwicklung im Finanzwesen (Banken), im Bauwesen (Bam Group, Implena) und im Einzelhandel (Sainsbury). Negativ beeinflusst wurde die Wertentwicklung hingegen durch eine Untergewichtung in Immobilien, Luftfahrt- und Verteidigung (MTU, Dassault Aviation) sowie in spezifischen Titeln wie Gedeon Richter. Zudem belastete unsere Währungsabsicherungsstrategie den Fonds-Kurs, da das britische Pfund  gegenüber dem Euro, nach den von Premierministerin Theresa May angekündigten Parlamentswahlen, abwertete.

Im Laufe des Monats nahmen wir Gewinne bei verschiedenen Titeln mit, die sich nach guten Ergebnissen für das erste Quartal überdurchschnittlich entwickelten: M6, Siemens (durch eine Umschichtung zwischen den Wandelanleihen Siemens 2017 und Siemens 2019) und Richemont. Wir verstärkten unsere Position in Technip trotz einer überzogenen Negativreaktion des Marktes, da die Gewinne im ersten Quartal den Erwartungen entsprachen und beruhigende Prognosen gestellt wurden.