Meldungen | Banken, Personalia
14.03.2019

Kathrein Privatbank und RCB bekommen neue Chefs

Wilhelm Celeda übernimmt die Führung der Kathrein Privatbank. Bei der Raiffeisen Centrobank (RCB) folgt ihm Harald Kröger als CEO. Valerie Brunner wechselt von der RCB zur Raiffeisen Bank International.

Wilhelm Celeda

Wilhelm Celeda

Foto: RCB

Mit Stichtag 1. Mai werden die Vorstandsmitglieder der Raiffeisen Centrobank (RCB) Wilhelm Celeda und Valerie Brunner innerhalb der Raiffeisen Bankengruppe neue Führungspositionen übernehmen: Wilhelm Celeda wird CEO der Kathrein Bank, während Valerie Brunner die Leitung des Bereichs Institutional Clients im Vorstandsbereich Markets der Raiffeisen Bank International (RBI) übernimmt. Der Vorstand der RCB besteht zukünftig aus Heike Arbter, derzeit Leiterin Strukturierte Produkte in der RCB, und CEO Harald Kröger, derzeit Leiter Financial Institutions, Country and Portfolio Risk Management in der RBI.

Wilhelm Celeda war fast 25 Jahren bei der RCB, davon seit 2015 als CEO. Unter seiner Führung soll die vor kurzem definierte Strategie umgesetzt werden, die Kathrein Privatbank als die Privatbank der Raiffeisen Bankengruppe Österreich zu etablieren. Harald Kröger kam 2004 zu Raiffeisen und ist aktuell Bereichsleiter im Risikomanagement. Er leitete in der RBI zahlreiche konzernweite Projekte, vor allem in den Bereichen Effizienz, Kosten und Strategie. Als langjährige Expertin für strukturierte Produkte wird Heike Arbter die Geschäftsaktivitäten der RCB leiten. Sie ist seit über 20 Jahren in der RCB tätig, hat das Geschäft mit strukturierten Produkten von Grund auf aufgebaut, es zum wichtigsten Ergebnisträger der RCB entwickelt und die RCB zum führenden österreichischen Emissionshaus für die gesamte CEE-Region gemacht. Valerie Brunner kam 2016 von der RBI als Mitglied des Vorstands zur RCB. Davor war sie mehr als zwei Jahrzehnte im Bereich Corporate Customers der RBI. Eine der Hauptaufgaben in ihrer neuen Position wird der konzernweite Ausbau des Geschäfts der RBI mit institutionellen Kunden sein.