Meldungen | Investmentfonds, Personalia
09.09.2019

Neuer Head of Germany and Austria bei Jupiter AM

Der britische Investmentmanager ordnet den globalen Vertrieb neu. U.a. verlässt Andrej Brodnik das Unternehmen, seine Aufgaben in der DACH-Region übernimmt Karl Banyai, bisher für den Österreich-Vertrieb zuständig.

Karl Banyai

Karl Banyai

Foto: Jupiter

Die Fondsgesellschaft Jupiter ernennt in Übereinkunft mit dem Global Distribution Team Karl Banyai zum Head of Germany and Austria. Seit seinem Eintritt im Jahr 2014 hat Banyai Jupiters Österreich-Geschäft aufgebaut und wird nun seinen Aufgabenbereich erweitern und gleichermaßen für beide Länder tätig sein. Zugleich wird Andrej Brodnik das Unternehmen verlassen. Nachdem er seit 2013 den Vertrieb von Jupiter in Deutschland, Österreich und der Schweiz leitete, wurde er 2016 zum Head of Continental European Sales befördert. Ein neuer Vertriebsleiter für Europa wird in Kürze ernannt. Andrea Boggio, derzeit Head of Italy, wird die neu geschaffene Position des Deputy Head of Continental European Sales übernehmen und kommissarisch die europaweiten Verantwortlichkeiten leiten.

Darüber hinaus wurde John Tevenan in die neue Funktion des Global Head of Financial Institutions Group berufen. Er ist derzeit Head of UK Sales und ist seit 2010 bei Jupiter und seit 28 Jahren in der Branche tätig. Jupiter wird zu gegebener Zeit einen neuen Head of UK Sales ernennen. Bis dahin wird John Tevenant weiter das britische Team verantworten. Außerdem hat sich Matteo Dante Perruccio, zuletzt Leiter der Abteilung Global Key Clients & Strategic Partners, entschieden, das Unternehmen zu verlassen. Perruccio war zuvor acht Jahre lang nicht-exekutives Mitglied des Jupiter-Boards. 2015 wurde er zum Executive Adviser ernannt. „Nach meinem Start bei Jupiter Anfang dieses Jahres habe ich die Struktur des globalen Vertriebsteams eingehend geprüft und halte es für angebracht, die entsprechenden Anpassungen zum jetzigen Zeitpunkt vorzunehmen“, sagt Phil Wagstaff, Global Head of Distribution bei Jupiter, zu den Neubesetzungen.