Meldungen | Anleihen, Zinsen
11.05.2022

Warum die EZB agieren muss

Geraldine Sundstrom, Portfoliomanagerin bei Pimco, erklärt, weshalb noch in diesem Jahr vier Zinsanhebungen in der Eurozone möglich sind.

Geraldine Sundstrom, Pimco

Geraldine Sundstrom, Pimco

Pimco

Das ist in diesen Tagen die bevorzugte Sprache der Notenbanker, wenn es um die Gefahr einer Rezession geht. Natürlich wird das wenig zur Beruhigung der Märkte beitragen, vor allem wenn die viel zu hohe Inflation oberste Priorität hat, meint Geraldine Sundstrom, Portfoliomanagerin bei Pimco, in ihrem Kommentar. Die Zentralbanker auf der ganzen Welt befinden sich in einem "hawkish run", mit einer Synchronisation und in einem Ausmaß, das es wahrscheinlich noch nie zuvor gegeben hat. In der vergangenen Woche haben unter anderem die US-Notenbank (50 Basispunkte), die Bank of England (25 Basispunkte) und Brasilien (100 Basispunkte) ihre Leitzinsen erhöht. Aber auch die Reserve Banks of Australia (25 Basispunkte) und Indien (40 Basispunkte) haben ihre Zinssätze überraschend angehoben, nachdem die schwedische Riksbank in der Vorwoche eine überraschende Erhöhung vorgenommen hatte. In der Zwischenzeit übertraf der hawkishe Ansatz der Europäischen Zentralbank (EZB) alle Erwartungen, und eine große Anzahl von Direktoriumsmitgliedern hat eine Zinserhöhung für Juni oder Juli fast schon besiegelt, früher als die bisherigen Erwartungen für eine Herbstanhebung. Die Märkte rechnen jetzt sogar mit vier Zinserhöhungen der EZB bis Ende 2022.

Natürlich steigen die Zinsen überall

Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen hat die drei-Prozent-Marke überschritten und liegt wieder auf dem Höchststand vom Dezember 2018; die deutsche Bundesanleihe hat zum ersten Mal seit 2015 die ein-Prozent-Marke übertroffen, und britische Gilts haben die zwei-Prozent-Marke geknackt; der Benchmark-Zinssatz für 30-jährige US-Hypotheken hat 5,5 Prozent erreicht; und der Spread der zehnjährigen italienischen Staatsanleihen (Buoni del Tesoro Poliennali, BTP) liegt bei 200 Basispunkten gegenüber der Bundesanleihe, während die Realrendite zehnjähriger US Treasury Inflation-Protected Securities (US-TIPS) im positiven Bereich liegt. Als Konsequenz dessen müssen die Bewertungen von Vermögenswerten nach unten korrigiert werden, wenn die Zinserwartungen weiter steigen. Es stellt sich die Frage: "Wird dieser Zinsanstieg zur Eindämmung der Inflation die Volkswirtschaften in eine Rezession stürzen?", denn dies könnte die Bewertungen von Risikopapieren stärker beeinflussen.

Argumente auf beiden Seiten

Über die Wahrscheinlichkeit einer Rezession lässt sich auf beiden Seiten streiten. Sie wird davon abhängen, wie hartnäckig die Inflation sein wird. Sicher ist, dass sich der Weg zu einer sanften Landung weiter verengt hat. Das wurde auch auf der Pressekonferenz von Jerome Powell, Chef der Federal Reserve (Fed), deutlich: "Es gibt einen Weg, eine Rezession zu vermeiden, aber es wird eine Herausforderung sein". Es wurde lediglich eine „sanftere" Landung versprochen. Die eigentliche Überraschung der vergangenen Woche kam jedoch am nächsten Tag, als die Bank of England (BoE) für das Jahr 2023 ein negatives Wachstum im Vereinigten Königreich prognostizierte. Die BoE hatte bereits im Dezember 2021 eine Zinserhöhung in Aussicht gestellt, warnt aber bereits vor einem "noch nie dagewesenen Druck auf die Haushaltseinkommen", der die Wirtschaft in die Stagnation treiben könnte. Auch wenn "die meisten Mitglieder immer noch der Meinung sind, dass eine weitere Straffung angemessen sein könnte", bedeutet dies, dass nicht alle Mitglieder dies tun. Die Einschätzung der BoE war eine kalte Dusche und eine Erinnerung daran, dass die Wahrscheinlichkeit einer Rezession unweigerlich steigt. Werden sich die Einschätzungen der Bank of England als frühe Warnzeichen erweisen? Das werden die Märkte beobachten.