Meldungen | Volkswirtschaft
28.07.2022

Wie geht es mit den USA weiter?

Die US-Wirtschaft schrumpft, befindet sich aber noch nicht in einer Rezession, konstatiert Tiffany Wilding, Ökonomin für Nordamerika bei PIMCO.

Tiffany Wilding, PIMCO

Tiffany Wilding, PIMCO

PIMCO

Das reale Wachstum im zweiten Quartal entsprach unseren Erwartungen und bestätigte damit zwei Quartale mit negativem Wachstum, meint Tiffany Wilding, Ökonomin für Nordamerika bei PIMCO. Das Ergebnis fiel schlechter aus als von vielen erwartet, da höhere Preise und ein etwas schwächerer Konsum die reale Aktivität belasteten. Im Gegensatz zum ersten Quartal, in dem vor allem handels- und COVID-bedingte Störungen für das negative Ergebnis beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) verantwortlich waren, wurde im zweiten Quartal deutlich, dass sich auch die zugrunde liegende Wirtschaftsdynamik erheblich verlangsamt hat.

Die Verbrauchernachfrage im Inland kühlte sich von drei Prozent im ersten Quartal (saisonbereinigte Jahresrate) auf null Prozent im zweiten Quartal ab, da die zinssensiblen Branchen, einschließlich des Verbrauchs langlebiger Wirtschaftsgüter und der Anlageinvestitionen, einen Rückgang verzeichneten.

Wir glauben immer noch nicht, dass diese zwei Quartale mit negativem Wachstum ausreichen, um vom National Bureau of Economic Research als Rezession bezeichnet zu werden. Das BIP schrumpfte im ersten Halbjahr, aber das Beschäftigungswachstum war stark. Der heutige Bericht zeigt jedoch eine Wirtschaft, die bereits unter der Last der strengeren finanziellen Bedingungen und der höheren Preise zu leiden hat, und wir sind weiterhin der Meinung, dass die zusätzliche Verlangsamung, die erforderlich ist, um die Wirtschaft in eine Rezession zu stürzen, nicht weit entfernt ist.