Meldungen | Marktausblick
11.05.2017

Zentralbanken signalisieren globalen Zins-Wendepunkt

ETF Securities sieht bis zum 3. Quartal einen Tapering-Stimulus der EZB und dass der Euro wieder die 1,10-Marke annähert. Besonders UK-Aktien und US-Small Caps seien bei steigenden Zinsen verwundbar.

James Butterfill, Head of Research ETF Securities

James Butterfill, Head of Research ETF Securities

Foto: ETF Securities

In diesem Jahr werden die globalen Zinssätze einen entscheidenden Wendepunkt erreichen, prognostiziert ETF Securities in London im aktuellen Triannual Outlook. Nach beinahe einer Dekade künstlich niedriger Zinsen könnten die Zentralbanken endlich einen ausgewogeneren Ansatz verfolgen, um Zinsraten festzusetzen, ohne sich über wesentliche politische und ökonomische Instabilität sorgen zu müssen. „Nach einer beispiellosen Phase der lockeren Geldpolitik sind die Geschwindigkeit mit der wir diesen Wendepunkt erreichen können, und die Intensität mit der die Notenbanken die Zinssätze zu normalisieren vermögen, aber von einer Reihe bevorstehender Risiken abhängig“, räumt James Butterfill, Head of Research and Investment Strategy, ein, So könnten der Aufstieg des Populismus und die potenzielle Umkehrung der Globalisierung weiter Inflationsdruck schüren und die Zentralbanken bei der Rückkehr zur „Normalisierung“ hemmen. Außerdem war die US-Notenbank (Fed) bei ihren Straffungen bereits zu langsam, und mit so hohen Staatsschulden wird die „Normalisierung“ für die Zentralbanken zur Herausforderung: „Wir glauben, die wahrscheinlichste Entwicklung ist ein weiteres vorsichtiges Anziehen der Geldpolitik durch die Notenbanken in 2017 und 2018. Anderenfalls riskieren sie 'hinter die Kurve zu fallen' und später im Zyklus aggressiver agieren zu müssen.“

QE bis Ende des Jahres

ETF Securities geht davon aus, dass die Bank of England im Jahresverlauf Zinsanhebungen durchführen, aber ihre Bilanz nicht zurückfahren und so den Stimulus von der Wirtschaft nehmen wird. Das eröffnet eine gute Möglichkeit für das Britische Pfund – aktuell die am stärksten unterbewertete Währung im G10-Raum – nachdem Investoren ihre Shortpositionen abziehen. „Wegen der dramatischen wirtschaftlichen Verbesserungen und den steigenden Inflationserwartungen glauben wir, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Quantitative Easing-Programm mit Ende des Jahres einstellen könnte. Der Tapering-Stimulus sollte in den kommenden Monaten den Euro zurück auf 1,10 führen“, fügt Butterfill hinzu. ETF Securities erwartet also keinen „Taper-Trotzanfall“ und glaubt, dass die europäischen Börsen – im Gegensatz zu der Marktreaktion in den USA 2013 – von der Erholung des ökonomischen Momentums profitieren werden. „Die Zentralbanken müssen eine sehr feine Balance zwischen der zweifachen Gefahr von Inflation und Rezession finden. Die Vereinigten Staaten, so glauben wir, müssen später im Jahr mehr zu „Falken“ werden, sowohl was die Rhetorik als auch die Maßnahmen betrifft. Eine straffere Geldpolitik als vom Markt erwartet, könnte den US-Dollar bis Ende 2017 den Boden wieder finden lassen, den er im ersten Halbjahr verloren hatte“, so der Investment-Stratege.

Vorsicht: Wer unter höheren Zinsen leidet

ETF Securities hat auch jene Unternehmen identifiziert, die aufgrund ihrer hohen Schuldenlast für Zinserhöhungen am verletzlichsten sind. Deshalb sind die Experten gegenüber Large Caps aus dem Vereinigten Königreich und US-Small Caps vorsichtig: „UK hat eine substantielle Verschlechterung seiner 'interest cover ratio' gesehen, einem Maßstab für die Fähigkeit von Unternehmen mit ausstehenden Schulden umzugehen. Diese ist von 9x im Jahr 2012 auf heute 3,4x gefallen. Alles unter 1,5x spricht für ein ungesundes Unternehmen, das darum kämpfen muss, seine Schulden zu bewältigen.“ Der FTSE 100 weist eine niedrigere „interest cover ratio“ auf als der FTSE 250, wobei innerhalb dessen der Immobilien- und Rohstoff-Sektor besonders verletzlich erscheint. In den USA haben sich kleinere Unternehmen und Large Caps bei der Fähigkeit der Schuldenabdeckung auseinander bewegt. Real-Estate-Investment-Trusts (REITS) bilden wiederum die naheliegende Unternehmensgruppe, die innerhalb des S&P 500 für Zinsanhebungen verwundbar ist. Aber auch der Öl- und Gassektor erscheint schwach, vor allem nach einem Jahr sehr niedriger Ölpreise.

Inflationsabsicherung mit Outperformance

Bei ETF Securities wird betont, dass inflationsgeschützte Anleihen in Phasen wirtschaftlicher Erholung sowie anziehender Inflation attraktiv sind und alle anderen Anlageklassen in den vergangenen zehn Jahren outperformt haben. Als Folge sollte der „Appetit“ der Investoren auf solche Bonds steigen. „Wir glauben, dass der strukturelle Gegenwind anhalten und über die nächste Dekade hinweg Abwärtsdruck auf Wachstum sowie Inflation ausüben wird. Deshalb präferieren wir Emerging Market Debt und High Yield Credit“, sagt Butterfill.